Die Gründerin, Natalie Resch

Mit Leidenschaft, aus Neugierde und der Lust am Entdecken verborgener Geschichten – einer Hebamme ähnlich, erwecke ich Erinnerungen zu neuem Leben.

Gemeinsam erzählen wir deine Lebensgeschichte, machen sie für dich und andere erlebbar. Wir werfen erneut einen Blick darauf, geben ihr an manchen Stellen durch den Perspektivenwechsel einen neuen Anstrich. Deine  Geschichte kann andere inspirieren, Hoffnung oder einfach Freude schenken.
Erfahrungen, auch jene, die sich in uns über die Epigenetik einschreiben,  bilden unser Fundament. Erschütterungen erfahren wir alle. Die Spuren, die sie hinterlassen, stehen in direkter Verbindung mit unserem Fundament. Wir können dieses stärken und resistent sein, indem wir unsere Lebensgeschichte immer wieder aus verschiedenen Perspektiven aus neu und jedes Mal ein wenig anders betrachten. Wusstest du, dass unser Gehirn erlebte Erinnerung nicht von erfundener unterscheidet? D.h. wir sind die SchreiberInnen unserer eigenen Geschichte. Wir bewerten unsere Erfahrungen, lassen Emotionen zu oder eben nicht, finden Strategien für herausfordernde Situationen und legen uns Werte zurecht. All das, können wir selbst immer wieder neu bestimmen.  

Jede Erfahrung verändert uns. 
In welche Richtung  – bestimmen wir.

Wir entscheiden, wie wir mit unseren 'Bruchstellen' im Sinne von Verletzungen und Narben umgehen. Ob wir sie verbergen, weil wir unseren Selbstwert gemindert sehen. Oder ob wir sie im Bewusstsein um ihren Lehrwert gut sichtbar und stolz tragen, ihnen einen Wert in unserem Leben zusprechen. Wir entscheiden, wie wir unsere Geschichte erzählen und fortschreiben wollen.
Er sah das Gute, das ihm und manchen seinesgleichen geschehen war, und überwand dadurch das vielfach Böse.
— Hans Weigel über Viktor Frankl
Über das Überwinden von Höllen, für die nicht nur inKonzentrationslager und Kriege stehen; über die ganz persönlichen Talfahrten; über das Begraben der Zweifel am Leben selbst. Zugleich gilt es über die Himmelritte und unvergesslichen Glücksmomente zu erzählen. Und vor allem über all das Dazwischen, das unser Leben ausmacht.

Wie ich zur Biografien wurde

Ich kam wie die Jungfrau zum Kinde. Fast. Ende 2019 begann ich mich mit Biografiearbeit auseinanderzusetzen. 2020 erhielt ich einen Anruf, der mein Leben veränderte. 

Protokoll meiner persönlichen Um-Bruchstelle

16. Februar 2020
Rosemarie Kurz ruft mich an: Hallo, kannst du dich an mich erinnern? Du hast für das Buch Graz - Porträt einer Stadt ein Interview mit mir gemacht. … Möchtest du mit mir an meiner Autobiografie schreiben? Ich: … Das trifft sich wunderbar! Ich beschäftige mich seit Anfang des Jahres mit Biografiearbeit. Ich melde mich wieder, wenn ich nach dem Monat Auszeit aus Indonesien zurückkomme. 

16. März 2020
Meinen Rückflug hatte ich, noch bevor ich die Auswirkungen von Covid-19 ahnen konnte, für diesen geschichtsträchtigen Tag gebucht. Tag 0 vor dem Lockdown. Wir landen in Wien, niemand kontrolliert uns, die Hallen sind leer -ähnlich den Supermarktregalen am Lebensmittelgeschäft am Flughafen. Zwei Welten prallen aufeinander. Panische Anrufe von Familienmitgliedern, die von der Untergangsstimmung erzählen. Der sanfte Nachklang der Wellen und die Unbeschwertheit Indonesiens, dem Staat der 17.000 Inseln. 

17. März 2020
Rosemarie und ich beginnen täglich zu telefonieren. Per WhatsApp, weil wir beide den sichtbaren Austausch brauchen. Sehen verändert Rezeption, die des Empfängers und Senders. Sobald der Lockdown beendet ist, treffen wir uns bei ihr im Garten, das minimiert das Risiko einer Ansteckung.

16. Jänner 2021
Ich gründe den Verlag. Wenn das Buch schon da ist, kann ich es auch gleich selbst verlegen. Der Verlag Kintsugi ermöglicht Rosemaries Lebenswerk jene Anerkennung zukommen zu lassen, die es verdient. Sie ist mir Inspirationsquelle und Vorbild. Das Buch verstehe ich als erMUTigungsbuch voller lustvoller Momente, klugen Sprüchen und Situationskomik. Und immer hat ihre persönliche Geschichte etwas mit der Zeitgeschichte und dem Hier und Jetzt zu tun. 

13. Mai 2021
Rosemarie Kurz feiert ihren 85. Geburtstag. Auf die nächsten gemeinsamen Jahrzehnte. Für ihren 100. Geburtstag haben wir bereits ein weiteres Buch geplant.

18. Mai 2021
Startschuss des Crowdfundings auf wemakeit zur Finanzierung des Drucks. Unterstütze uns und werde selbst PionierIn!

Dezember 2021
Das Buch 'Unruhestand! Gelassener werde ich nie. Ein Leben in Episoden von Rosemarie Kurz' erscheint im Buchhandel.

Mit Rosemarie verbindet mich inzwischen weit mehr als eine berufliche Verbindung. Sie sitzt viel tiefer, im Herzen verwurzelt, den Geist beflügelnd. Sie nennt mich die jüngere Version von sich. Der Altersunterschied: 48 Jahre. Zwischen Welten und unbedeutend. Zwischen Erfahrungen von Krieg, Muttersein und mehreren Generationen bis heute. Zwischen angeregter Diskussion, Streitgesprächen, Erschöpfung, depressiven Phasen, Rückzug und von Vorne anfangen und doch zu einem Ende zu kommen.
— Natalie Resch über Rosemarie Kurz